Start am Metzer Platz in Berlin Spandau!

Start am Metzer Platz in Berlin Spandau!

Noch ist es eine Brandwand an einer viel befahrenen Ausfallstraße in der Spandauer Wilhelmstadt: Bis Anfang August 2013 entsteht an der Pichelsdorfer Straße 114 ein Wandbild mit einer verblüffenden Zeitreise in die neuen Wilhelmpassagen. Das künstlerische Highlight soll mit einem Blick auf historische Fassaden und die Front des längst geschlossenen Kinos „Regina" weit in die Wilhelmstraße hinein wirken. Erst aus der Nähe erschließt sich den Passanten die Detailfülle - eine Frau mit einem Kinderwagen, Kaiser Wilhelm als Namenspate des ganzen Stadtteils, ein Kind mit einem Schiffsmodell des in der Nähe gefertigten ersten Motorschiffes und vieles andere mehr. Inhaltlich nimmt die Fassadenkunst bewusst vielfältige Bezüge zum Ort auf. Das Motiv wurde im Vorfeld gemeinsam von Vertretern aus Bezirksamt, Gebäudeeigentümer, Gewerbetreibenden und Anwohnern in einem Workshop entwickelt. Das Spannende an der Technik ist, dass der Betrachter erst auf den berühmten zweiten Blick merken wird, dass es sich bei den Wilhelm Passagen überhaupt um ein Gemälde handelt. In naher Zukunft soll hier entlang auch ein attraktiver (echter) Fußweg zum nahen Havelufer führen.

Die Giebelgestaltung ist ein Projekt im Rahmen der Programme „Aktive Zentren Berlin" und des Sanierungsgebietes Wilhelmstadt. Es wird von Beginn an von der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, dem zuständigen Bezirksamt Spandau und der Stadtteilvertretung Wilhelmstadt begleitet. Die Projektpartner Berliner Stadtreinigung (BSR) und Floriada-Eis Manufaktur GmbH werden auf besondere Art und Weise in das Motiv integriert. Nun sind die Vorbereitungen abgeschlossen. Heute beginnen wir mit der Wandmalerei.

Dieses Vorhaben wird mit Mitteln des Bund-Länder-Förderprogramms "Aktive Stadt- und Ortsteilzentren" und des Sanierungsverfahrens Wilhelmstadt gefördert. Sponsoren des Projektes sind die Berliner Stadtreinigung (BSR) und die Florida-Eis Manufaktur GmbH.

Künstlerisches Engagement bekennt Farbe. Die WHG feiert Gerburtstag!

Großes Geburtstagsfest bei der WHG Eberswalde

Großes Geburtstagsfest bei der WHG Eberswalde

Das Jahr 2012 steht bei der WHG Eberswalde ganz im Zeichen des Firmenjubiläums – seit der Unternehmensgründung sind zwei Jahrzehnte vergangen, Jahre in denen das Unternehmen viel in den Gebäudebestand der Stadt Eberswalde investiert hat. Gemeinsam ist es gelungen zahlreiche ortsbildprägende Gebäude zu erhalten, instand zu setzen und zu modernisieren, Neues zu bauen und Altes lebenswert zu machen. Seit 20 Jahren trägt die WHG damit in vielen Bereichen zum Eberswalder Leben bei.

Dieser Geburtstag ist Anlass für ein besonderes Geschenk - am 27. Juni übergab der scheidende Geschäftsführer der WHG, Rainer Wiegandt, gemeinsam mit seinem Nachfolger Thomas Köchig und dem Geschäftsführer der CreativeStadt GmbH Andreas Wunderlich das „Baumhaus“ der Öffentlichkeit. Ab Oktober 2012 werden in der Breiten Straße zwölf neue Wohnungen den Eberswalder Wohnungsmarkt bereichern. Das Baumhaus selbst wird leider nicht vermietet.

Auch dieses Wandbild erzählt große und kleine Geschichten. CreativeStadt lädt Sie ein, diese zu entdecken. Das „Baumhaus“ steht für die urbane Revitalisierung im Zeichen des Firmenmarketings der WHG Eberswalde.

Waren "Geschichten einer Stadt"

Neue Wohnungen in der Breiten Straße - Amtsblatt Eberswalde 06/2012

Neue Wohnungen in der Breiten Straße - Amtsblatt Eberswalde 06/2012

Ein neues Wahrzeichen für Eberswalde - MOZ 12.06.2012

Ein neues Wahrzeichen für Eberswalde - MOZ 12.06.2012

Geschichten einer Stadt. Das zweite Kunstwerk von CreativeStadt in Waren an der Müritz

Geschichten einer Stadt. Das zweite Kunstwerk von CreativeStadt in Waren an der Müritz

Zur Einweihung des Fassadenkunstwerks am Brauhaus in Waren (Müritz) kamen viele Gäste und Anwohner, um das neue Wandbild von CreativeStadt zu bestaunen. Gemeinsam mit den Hausherren freute sich der Bürgermeister von Waren, Günter Rhein, mit seinen Bürgern und den Geschäftsführern von CreativeStadt über die neue „Posthalterei". Sie blickten alle voller Stolz auf das neue Wahrzeichen der Stadt. Dies ist erzählte Stadtgeschichte, die sie umgibt und Zukunft schreibt.

1863 wurde das heute als Hotel genutzte Brauhaus als Posthalterhof erbaut und diente vorrangig als Halte- und Startpunkt der Postkutschen. Reisegäste konnten hier vermutlich übernachten oder im Schankraum auf ihre Weiterfahrt warten. Das Wandbild erzählt von dieser besonderen Art zu Reisen. Eine Geschichte aus dem Alltag zum Ende des 19. Jahrhunderts, in der sich auch die berühmten Töchter und Söhne der Stadt wiederfinden: Der damalige Postmeister von Waren, Emil Lemcke, steht Pate für den Postillion auf dem Kutschbock. Im Fenster sitzt Mete Fontane, die Tochter des bekannten märkischen Schriftstellers. Vor ihren Augen tanzt ein Liebesbrief, den Richard Wossidlow, der Sprachforscher, auf die Reise schickte. Unter ihr wartet Auguste Sprengel, die in der ersten Frauenschule Deutschlands unterrichtete, auf ihre Abreise mit der Kutsche. Im Schankraum genehmigt sich der einstige Bürgermeister Wilhelm Christian Ludwig Schlaaff ein frisch gezapftes Bier. Und am Tresen stehen Vater Erwin und Sohn Rico Reschke, die heutigen Betreiber des Hotels. So vereinen sich im Bild die verschiedensten Menschen aus der Geschichte der Stadt, die zum Wohlklang ihres Namens beigetragen haben.

Das Brauhaus ist mit diesem Kunstwerk im Zentrum der Stadt angekommen, niemand muss nun noch nach dem Weg fragen! CreativeStadt erzählt die Geschichte der Stadt in Bildern. Unsere Wandkunst ist über die Ortsgrenzen hinaus bekannt und findet breite Zustimmung.

Neue Fassade erzählt Warener Stadtgeschichte - Nordkurier 02./03.06.2011

Neue Fassade erzählt Warener Stadtgeschichte - Nordkurier 02./03.06.2011

Wandkunst in Teltow

U-Bahnhof Konstablerwache Frankfurt (Main)

Alexander von Humboldt kehrt nach Frankfurt zurück

Illusionmalerei am Brauhaus in Waren (Müritz) - "Hallo Nachbar" 15.06.2011

Illusionmalerei am Brauhaus in Waren (Müritz) -

Nordkurier - 10.06.2011

Nordkurier - 10.06.2011

Historischer Stadtkern Bad Freienwalde

Giebelgestaltung am Brauhaus Waren (Müritz) - "Hallo Nachbar" 08.06.2011

Giebelgestaltung am Brauhaus Waren (Müritz) -

Zugvögel zu Gast in Neukölln

Berlin Weissensee - ein Miteinander durch die Kunst

Frankfurt (Oder) - Wallensteinstraße

Europaviertel