Kunst im Öffentlichen Raum

Kunst im Öffentlichen Raum

Der Begriff „Kunst im Öffentlichen Raum" ist ein Sammelbegriff für Malerei und Skulpturen, die mit unterschiedlichen Techniken und Stilmitteln im Stadtraum zu finden sind. Sie reicht von Reiterstandbildern über bemalte Architektur bis zu Videoinstallationen. Es kann sich dabei dauerhafte Einrichtungen oder auch nur vorübergehenden Aktionen handeln, als Momentaufnahmen im Fluss des städtischen Lebens. Ihre Entwicklung verbindet sich mit der Entstehung des urbanen Raumes im Zuge der Industrialisierung, die zu einer Verdichtung des Lebensumfeldes zu städtischen Wohnformen führte.

Kunst im Stadtraum als Bestandteil des modernen Lebens gewinnt seit mehreren Jahren stetig steigende Aufmerksamkeit und wirkt auf ein großes Publikum, das sich oft vorrangig aus den zufälligen Passanten auf der Straße rekrutiert. Sie wird heute gezielt als Initial in Stadtentwicklungsprozessen eingesetzt.

Kunst im öffentlichen Raum kann feste Plätze haben oder nur zeitweise im Stadtraum installiert sein, doch immer wird der Betrachter zum Bestandteil des Kunstwerks und nimmt an ihm teil. Sie ist frei zugänglich und wird nicht durch die behausende Wirkung eines Museums geschützt. Die Kunst im Stadtraum gestaltet die Stadt. Sie wird durch die Menschen, die für einen Moment in ihrem Tagesgeschäft zur Betrachtung innehalten, verändert.

Die Philosophie, einer Kunst für alle und zu jeder Zeit, schafft neue Qualitäten des Lebensraumes! Diese Form von Kunst möchte Sinn stiften, städtische und gesellschaftliche Zusammenhänge beleuchten und den Menschen näherbringen. In diesem Sinne fühlen wir von CreativeStadt uns diesem Anliegen verpflichtet. Unsere Kunst entsteht auf den Wänden der Stadt. Die Bewohner begleiten das Bild im Entstehen. Einst ausdrucklose Wände und Mauerwerk werden durch unsere Malerei zum Leben erweckt